Schaden am Dach des Langhauses "Phönix" im Archäologischen Zentrum Hitzacker

Betreff
Schaden am Dach des Langhauses "Phönix" im Archäologischen Zentrum Hitzacker
Vorlage
03/0355/2017
Art
Beschlussvorlage

Sachverhalt:

Das Dach des Langhauses „Phönix“ weist Mängel auf, denen Abhilfe zu leisten ist. In der Sitzung des AZH-Ausschusses am 31.08.2016 (AZHH/IX/18) wurden zur fachlichen Beratung Reetdachdecker Peter Memmhardt, Dannenberg (Elbe), und Dachdeckermeister Stefan Kofahl, Rosche, hinzugezogen. Beide Handwerker haben folgende Maßnahmen empfohlen:

Die Traufe sollte durch eine Zwischenlatte verstärkt werden, um ihr eine größere Stabilität zu verleihen.

Der First, der nicht in umgekehrter Lage, sondern als einfacher Reetfirst gedeckt ist, sollte geändert werden, um ihn „fest und dicht“ zu gestalten.

Die Ortgänge sollten neu erstellt werden, da ein bloßes „Hochschlagen“ langfristig nicht zum Erfolg führt. Das Dach sollte hierfür in einer Breite von 1 m abgedeckt werden, sodass die Ortgänge mit dem Dach verbunden hergestellt werden können.

Bei beiden Dachdeckern bestand Übereinstimmung darin, dass die vorstehenden Änderungsarbeiten ausreichen und eine Neueindeckung des Daches nicht notwendig ist.

 

Auf Grund der vorstehenden Ausführungen wird vorgeschlagen, die von den Fachleuten vorgeschlagenen Maßnahmen zu ergreifen. 

 

Beschlussvorschlag:

Zur Schadensbeseitigung werden die von den Fachleuten vorgeschlagenen Maßnahmen durchgeführt. Hierzu erfolgt eine beschränkte Ausschreibung.