TOP Ö 5: Vertrag über die finanzielle Unterstützung zur Aufrechterhaltung des Betriebes der Freibäder in Dannenberg (Elbe) und Hitzacker (Elbe) sowie des Hallenbades in Dannenberg (Elbe)

Beschluss: Einstimmig empfohlen

Abstimmung: Ja: 8, Enthaltungen: 1

Sachverhalt:

Mit Datum vom 17.12.2009 wurde mit dem Wasserverband Dannenberg – Hitzacker kAöR ein Vertrag über die finanzielle Unterstützung zur Aufrechterhaltung des Betriebes der Freibäder in Dannenberg (Elbe) und Hitzacker (Elbe) sowie des Hallenbades in Dannenberg (Elbe) mit einer Laufzeit von 3 Jahren abgeschlossen. In diesem Vertrag wurde dem Wasserverband ein jährlicher Zuschuss von 150.000 Euro zugesichert. Der Vertrag endete automatisch am 31.12.2012.

 

Anschließend wurde ein Folgevertrag abgeschlossen, der eine schrittweise Absenkung der Zuschüsse beinhaltet hatte. In den letzten Jahren wurden folgende Zuschüsse gezahlt:

2013: 140.000 Euro + 7% MWST. = 149.800 Euro

2014: 135.000 Euro + 7% MWST. = 144.450 Euro

2015: 115.000 Euro + 7% MWST. = 123.050 Euro

2016:   90.000 Euro + 7% MWST. =   96.300 Euro

2017:   60.000 Euro + 7% MWST. =   64.200 Euro

Dieser Vertrag läuft am 31.12.2017 ab.

 

Seitens des Wasserverbandes wurde erklärt, dass ein Weiterbetrieb der Bäder ohne einen Zuschuss der Samtgemeinde nicht möglich sei. Trotz verschiedener Optimierungsmaßnahmen und den von der Samtgemeinde gewährten Zuschüssen sind die aufgelaufenen Defizite angestiegen.

 

Die Ergebnisses der „Bädersparte“ des Wasserverbandes (incl. Hallenbad, Campingplatz, Kiosk)

 

Jahr

Ergebnis

2013

-173.600 Euro

2014

-168.300 Euro

2015

-159.100 Euro

2016

-137.000 Euro (vorl.)

 

Der von der Samtgemeinde gezahlte Zuschuss bezieht sich jedoch alleine auf den Betrieb der Freibäder, finanzielle Unterstützung für das Hallenbad, den Campingplatz und den Kiosk sah der Vertrag nicht vor.

Daher sind in der nachstehenden Tabelle nur die Ergebnisse der Freibäder dem Zuschuss der Samtgemeinde gegenüber gestellt:

 

 

 

 

 

Jahr

Ergebnis

Zuschuss Samtgemeinde

Defizit

2013

-153.400 Euro

140.000 Euro

-13.400 Euro

2014

-149.100 Euro

135.000 Euro

-14.100 Euro

2015

-134.100 Euro

115.000 Euro

-19.100 Euro

2016

-122.000 Euro (vorl.)

  90.000 Euro

-32.000 Euro

 

Die in 2016 gezahlte Versicherungsleistung für den Chlorgasunfall in 2015 wurde bei der Betrachtung aufgrund ihrer Einmaligkeit unberücksichtigt gelassen.

 

Daraus ergibt sich ein durchschnittlicher Verlust von 139.650 Euro/Jahr. Zur Reduzierung dieses Verlustes seitens des Wasserverbandes wäre eine moderate Erhöhung der Eintrittpreise möglich, die entsprechend der Vorlage zur Verwaltungsratssitzung vom 08.05.2017 Mehrerlöse von rd. 25.000 Euro erbringen würden.

Von diesen Mehrerlösen entfallen rd. 20.000 Euro auf die Freibäder.

Der durchschnittliche Verlust würde sich damit auf 119.650 Euro absenken.

 

Vorgeschlagen wird ein unbefristeter Vertrag, die Zuschusshöhe sollte jährlich anhand der finanziellen Situation der Bäder und der Leistungsfähigkeit der Samtgemeinde neu festgesetzt werden.

Zur Planungssicherheit beider Vertragspartner wird ein Sockelbetrag festgelegt. Dieser beträgt 105.000 Euro + 7% MWSt. = 112.350 Euro.

 

Herr Dr. Horchelhanh berichtet, dass der Wasserverband ausführlich geprüft hat, an welchen Stellen noch Optimierungsmöglichkeiten vorhanden sind. Der Besucherstrom war in den letzten Jahren, unabhängig vom Wetter, relativ konstant. Die Hauptkosten entstehen durch Personal- und Engeriekosten, welche ausoptimiert sind. Es wird gerüft ein vollautomatisches Kassensystem einzuführen. Die Eintrittspreise sollen zur nächsten Saison sozialverträglich erhöht werden (Kinder + 0,50 €, Erwachsene + 1,00 €). Der Verwaltungsrat des Wasserverbandes ist einstimmig der Meinung, der Zuschuss der Samtgemeinde müsste bei 125.000,00 pro Jahr liegen.

 

FBL Rene Kern berichtet, dass die Möglichkeit besteht das Buget der 5 Schulen für die Nutzung des Hallenbades um  jeweils ca. 2.000,00 € zu erhöhen. Weiterhin fanden erste Gespräche mit der Stadt Dannenberg über einen Zuschuss für das Hallenbad statt.

 

SgBgm Meyer empiehlt den Sockelbetrag auf 110.000,00 € + 7% MWSt = 117.700,00 € festzulegen. Im Bedarfsfall ist mit entsprechenden Nachschlägen zu arbeiten, um entsprechende Verluste auszugleichen.

 

Der Ausschuss empfiehlt folgenden

 


Beschluss:

Der Vertrag  über die finanzielle Unterstützung zur Aufrechterhaltung des Betriebes der Freibäder in Dannenberg (Elbe) und Hitzacker (Elbe) sowie des Hallenbades in Dannenberg (Elbe) ab dem 01.01.2018 wird beschlossen.