TOP Ö 11: Umbau der Heizungsanlage an der "Schule in der Göhrde", Zustimmung zu einer außerplanmäßigen Auszahlung

Beschluss: Einstimmig empfohlen

Abstimmung: Ja: 9

Sachverhalt:

Im Keller der Grundschule befindet sich die Heizungsanlage für die Grundschule als auch die Heizungsanlage mit Warmwasserbereitung für die im Anbau befindlichen Wohnungen, Baujahr 1971.

 

Die Heizungsanlage der Grundschule hat in der Vergangenheit Probleme bereitet, da durch die überdimensionierten Pumpen in der Verteilung die Geräuschentwicklung in den Klassenräumen immens ist. Die Heizungsanlage der Wohnungen ist im vergangenen Winter jede Woche ausgefallen. Eine Erneuerung dieser Anlage ist somit jetzt außerplanmäßig dringend erforderlich. Da diese Probleme erst ab Januar 2012 aufgetreten sind, konnte keine Berücksichtigung im diesjährigen Haushalt erfolgen.

 

Durch den Ausbau der Heizungsanlagen kann auf die Erneuerung der Anlage verzichtet werden, die für die Wohnung bereits jetzt erforderlich ist. Gemäß der Kostenschätzung im erstellten Klimaschutz/ Energiekonzept des MRE-Beratungsbüros würde eine neue Heizungsanlage ca. 60.000,- € kosten. Neben den Energieeinsparungen sind weitere Einsparungen im laufenden Betrieb durch den Wegfall der Wartung, der Reparaturen und der Schornsteinfegergebühren  zu erzielen.

 

Ratsherr Hoffheinz fragt nach, ob die Turnhalle auch an die Biogansanlage angeschlossen wird.

 

Es werden nur die Schule und die Wohnungen an die Biogasanlage angeschlossen. Ein Anschluss der Turnhalle kann durch die vorhandene Lüftungsanlage (über die auch die Halle mit Wärme versorgt wird) nicht erfolgen. Diese Lüftungsanlage benötigt immer kurzfristig viel Energie, die nach Auskunft der Biogasanlagenbetreiber von dort nicht sichergestellt/geliefert werden kann. Somit wäre dann die Wärmeversorgung nicht sichergestellt.

 

Nach kurzer Aussprache empfiehlt der Ausschuss folgenden Beschluss.

 

 


Beschlussvorschlag:

Die Heizungsanlage in der Grundschule an der Göhrde in Zernien wird zurückgebaut- die Beheizung erfolgt zukünftig über das Nahwärmenetz der Biogasanlage. Der Anschluss und erforderliche Umbau kostet bis zu 30.000,- €, dieser Betrag wird außerplanmäßig zur Verfügung gestellt.