TOP Ö 5.1: Entwicklung der Schülerzahlen in der SG Elbtalaue

Beschluss: Kenntnis genommen

Frau Scharf stellt die Schulanfängerzahlen der Samtgemeinde Elbtalaue vor und verteilt eine Auflistung der tatsächlichen Zahlen im Vergleich zu den Prognosen.

 

Die Prognosen erfolgten aufgrund der Geburtenrate in den einzelnen Schulbezirken, Abwanderungen an andere Schulen, Zu- und Wegzüge sind dort natürlich nicht berücksichtigt, deshalb die weitere Auflistung.

 

Rh Hanke bittet darum für das laufende und vergangene Schuljahr doch bitte auch eine IST-Zeile einzurichten, damit man die tatsächliche Entwicklung der Prognosen ablesen kann.

 

Beängstigend für die Zukunft der Grundschulen halten einige Anwesenden die Schülerzahlen für das Jahr 2016/2017, in dem lt. Prognose lediglich 115 Schüler in 7 Grundschulen eingeschult werden.

 

AV Schwidder stellt fest, dass sich die Alltagsrealität der Grundschulen bereits grundlegend verändert hat, es gibt pädagogische Veränderungen sowie die Anwendung hochmoderner Methoden. Er sieht in den kleinen einzügigen Grundschulen große Vorteile und viel Charme, deshalb begrüßt er das Signal der Landesregierung, dass es auch zukünftig kleine Grundschulen geben wird.

Er sieht die unterschiedlichen Angebote und Methoden der 7 Grundschulen als wünschenswert und als gute Grundlage für eine Zukunft.

 

Rf Stute ergänzt, dass die Samtgemeinde von solchen variablen und unterschiedlichen Angeboten lebt. Diese müssen vorgehalten werden, damit auch junge Familien ihren Wünschen entsprechend wählen können.