TOP Ö 5: Verkehrssituation Hitzacker Süd / Sarensecker Straße

Beschluss: Ohne Empfehlung

Sachverhalt:

Es liegt ein Antrag eines Anwohners vor, in dem dieser auf die nach seiner Auffassung nicht tragbare verkehrliche Situation im „Sarensecker Weg“ hinweist. Der Antrag ist der Vorlage als Anlage beigefügt.

 

FDL Donnerstag erläutert den Sachverhalt. Aus Sicht der Verwaltung ist die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 30 Km/h nur durch die Errichtung von baulichen Maßnahmen möglich. Bauliche Maßnahmen könnten z.B. Bodenwellen, Einengungen oder Verschwenkungen sein. FDL Donnerstag trägt vor, dass diese Baumaßnahmen sehr kostenintensiv sind und eine Bodenschwelle die Lärmbelästigung nur erhöhen würde. Er verdeutlicht, dass der Antrag keinen konkreten Vorschlag für eine Verbesserung der Situation mit sich bringt.

Rh Walter betont, dass eine Bodenschwelle definitiv für mehr Lärm sorgen wird. Er verweist darauf, dass im gültigen Bebauungsplan keine durchgängige Straße verzeichnet ist, sondern eine Umfahrung. Der AV möchte wissen, ob es einen konkreten Vorschlag aus der Mitte der Mitglieder des Ausschusses gibt.

Rf Neumann schlägt vor Markierungen auf der Straße aufzubringen, die zur optischen Verengung der Straße führen. Dies wäre eine preiswertere Alternative.
Rh Porip fragt, ob die Stadt Hitzacker (Elbe) die Möglichkeit hat, die Verkehrssituation zu ändern. Und ob nicht eine Messung der Polizei an verschiedenen Standorten der Strecke sinnvoll wäre. FDL Donnerstag entgegnet, dass es die Möglichkeit gibt, für einen gewissen Zeitraum ein Geschwindigkeitsmessgerät der Stadt Dannenberg (Elbe) aufzustellen.

Eine Messung durch die Polizei oder den Landkreis wäre grundsätzlich möglich. Problematisch ist, dass diese Messungen nicht zeitnah passieren würden und trotz Messungstätigkeit ein Restrisiko der Fahrer eingegangen wird dennoch die hohe Geschwindigkeit beizubehalten.
Der AV unterbricht die Sitzung um 18:12 Uhr um den Antragsteller anzuhören. Herr Koch fragt, warum es nicht möglich ist, eine 30 km/h- Zone mit rechts-vor-links Regelung einzurichten. Hierzu entgegnet FDL Donnerstag, dass es sich bei der Straße von Hitzacker nach Sarenseck um eine Durchfahrtsstraße handelt und eine rechts-vor-links-Regelung aufgrund der Straßenanordnung nur eine einseitige Lösung wäre. Der AV eröffnet die Sitzung um 18:15 Uhr.
Der AV äußert, dass es zurzeit keine konkreten Vorschläge gibt. Er weist darauf hin, das Konzept des Gewerbegebiets abzuwarten da derzeit keine Abhilfe geschaffen werden kann. 

 


Der Tagesordnungspunkt wird ohne Empfehlung zur weiteren Beratung an den VA gegeben.